Fragen aus unserer Berufsberatung: Suche Beruf mit Moral und Ethik! Welche Schulnoten braucht man als Hebamme?

Stellt uns eure Fragen zu den Sozial- und Pflegeberufen gerne per PN auf www.facebook.com/sozialeberufe, per Mail an sozialeberufe@diakonie.de oder mit der Messaging-App Smoope unter smoo.pe/diakonie (datengeschützt)!

3 aktuelle Fragen

Philipa: Ich bin daran interessiert, Menschen mit Problemen, die man auch wirklich Probleme nennen kann, zu helfen und möchte deshalb gerne etwas mit Sinn tun. Wo gibt es in Hannover Anlaufstellen? Ich war in den vergangenen Jahren im Vertrieb bei der Telekom und der Ing-DiBa tätig, wo Menschen, die Moral und Ethik kennen und bewusst leben, nichts zu suchen haben.

hand_aquarell_0Alle Informationen zum Quereinstieg in die sozialen Berufe haben wir hier für dich zusammengetragen: http://www.soziale-berufe.com/special-quereinsteiger. Alle Ausbildungsstätten der Diakonie in Hannover findest du hier: http://www.soziale-berufe.com/ausbildungsstaetten-navigator/. Viel Glück bei deiner beruflichen Umorientierung!

Saskia: Ich bin auf der Realschule in der 7. Klasse und möchte gerne Hebamme werden. Ich möchte wissen, welche Noten und welchen Schulabschluss ich brauche, um auf die Hebammenschule zu kommen.

hand_aquarell_0Hier haben wir Infos und einen Film zum Beruf Hebamme für dich zusammengetragen: http://www.soziale-berufe.com/hebamme-entbindungspfleger. Hier findest die Ausbildungsstätten der Diakonie für Hebammen: http://www.soziale-berufe.com/ausbildungsstaetten-navigator/;jsessionid=245170175AA9B4ECA7EB0BB00102D829?category=24. Meist brauchst du einen mittleren Bildungsabschluss, aber es lohnt sich, bei jeder Schule einmal zu schauen, denn es ist unterschiedlich. Im Klinikum Oldenburg (http://www.kliniken-oldenburg.de/de/oeffentlichkeit/ausbildung/voraussetzungen4.html) brauchst du z.B. Realschulabschluss ODER Hauptschulabschluss plus erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren oder Abschluss als Krankenpflegehelfer oder Altenpflegehelfer. Im Luisenhospital: (http://www.luisenhospital.de/bildung/ausbildung/hebammenschule-cbg.html) brauchst du Fachoberschulreife, Fachhochschulreife oder Abitur ODER Hauptschulabschluss mit anschließendem Besuch einer 2-jährigen Pflegevorschule oder abgeschlossener Berufsausbildung von mindestens 2 Jahren Dauer Die Schulnoten sind nicht sooo wichtig, wichtiger ist Zuverlässigkeit (z.B. keine Fehlstunden). Die Deutschnote sollte 3 oder besser sein, und wenn du ein schlechtes Zeugnis hast, solltest du das in deiner Bewerbung gut begründen. Was war bei dir zu Hause los? Weitere Bewerbungstipps hier: http://www.soziale-berufe.com/special-bewerbungstipps

Sandra: Ich habe ein abgeschlossenes Bachelorstudium der Wirtschaftswissenschaften und Psychologie. Zurzeit befinde ich mich noch im Masterstudium Marketing, habe aber durch meine ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe erkannt, dass eine Tätigkeit im sozialen Bereich besser zu meinen Fähigkeiten passt. Bevorzugt würde ich gerne zunächst in den sozialen Bereich quereinsteigen und nebenberuflich Soziale Arbeit studieren. Ist so etwas möglich? Kann ich mich als „Flüchtlingsbetreuer in einer Gemeinschaftsunterkunft“, wo ein Studium der Sozialen Arbeit gefordert wird, bewerben?

hand_aquarell_0Antwort: Für die Arbeit mit Flüchtlingen werden gerade derart viele Mitarbeiter benötigt, dass ich nicht ausschließen kann, dass einzelne Einrichtungen dich aufgrund dieser Situation als bezahlte, hauptamtliche Mitarbeiterin einstellen würden (ehrenamtlich sicherlich). Da kannst du nur bei den Flüchtlingshilfeträgern in deiner Nähe anrufen und direkt fragen. Wenn es einen Bewerber gibt, der einen Abschluss als Sozialarbeiter hat, würde der vorgezogen. Eine Direkteinstellung als Quereinsteiger käme wenn auch eher auf einer schlechter bezahlten Assistenzstelle infrage. Ihre Fördergelder bekommen die Flüchtlingsprojekte meist für Fachkräfte mit der Ausbildung, die sie beantragt haben, und da können sie dann auch keine anderen Professionen auf diesen Stellen einstellen. Unter normalen Umständen brauchst du, wie du schon selbst annimmst, für eine Karriere in einer Sozialberatungsstelle das Studium Soziale Arbeit. Deine Vorkenntnisse besonders in Psychologie sind sicher hilfreich, aber bei der Sozialarbeit geht es zum Großteil auch um das Thema Recht (Sozialgesetzbuch), mit dem man sich auskennen muss. Hier ein interessanter Artikel dazu: https://blog.soziale-berufe.com/2014/06/02/so-gelingt-der-berufseinstieg-in-die-soziale-arbeit-2-6-14/. Es gibt auch berufsbegleitende Studiengänge Soziale Arbeit, also Teilzeitstudiengänge, bei denen man halbtags schon arbeiten kann und gleichzeitig studiert, wie diesen hier: http://www.fh-diakonie.de/.cms/Studienangebote/Soziale_Arbeit_und_Diakonik/Soziale_Arbeit/434. Jedoch ist als Voraussetzung dafür meist eine Ausbildung im sozialen Bereich notwendig (Erzieher, Heilerziehungspfleger, …). Aber du kannst ja einmal in der Studienberatung anrufen.

 

 

Schreibe einen Kommentar