Azubi-Rekord bei der Rummelsberger Diakonie: 47 junge Menschen starten in die Altenpflege(hilfe)-Ausbildung

Zwei junge Leute, die an ihrer beruflichen Zukunft arbeiten: Fivia Birladeanu aus Feucht und
Amadou Jallow aus Schwarzenbruck haben am Dienstag ihre Ausbildung an der
Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe der Rummelsberger Diakonie in
Nürnberg begonnen. Foto: Andrea Wismath

Michaela Horndasch, Fivia Birladeanu und Amadou Jallow sind zwar keine ABC-Schützen, haben aber trotzdem heute ihren ersten Tag in der Schule gehabt. Genauer in der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Nürnberg-Langwasser. Die Einrichtung der Rummelsberger Diakonie verzeichnet heuer einen Anmelderekord: 47 Männer und Frauen haben sich entschieden, hier ab dem heutigen Dienstag eine Ausbildung als Altenpflegefachkräfte oder Pflegefachhelferinnen und Pflegefachhelfer zu beginnen. „Wir hätten noch mehr Menschen aufnehmen können“, erzählt Schulleiter Diakon Manfred Paulus. Das Interesse an der Pflege ist offenbar groß. Allerdings möchte Diakon Paulus den Auszubildenden weiterhin das bieten, was die Berufsfachschule auszeichnet: hohe Qualität der Ausbildung und eine familiäre Atmosphäre.

Auch wegen dieser besonderen Atmosphäre hat sich Amadou Jallow entschieden, nach seiner im Juli erfolgreich abgeschlossenen einjährigen Ausbildung zum Pflegefachhelfer nun die dreijährige zur Pflegefachkraft anzuschließen. „Es war nicht einfach, aber ich bin gerne hier. Ich freue mich, dass es heute losgeht“, so der 20-Jährige. Er lebt in Schwarzenbruck und arbeitet bei der Zentralen Diakoniestation Altdorf in Feucht in der Altenpflege. Genau wie seine Kollegin Fivia Birladeanu aus Feucht. Sie startete am Dienstag ebenfalls an der Fachschule der Rummelsberger ihre Ausbildung – zunächst die zur Pflegefachhelferin. „Ich möchte mehr theoretischen Hintergrund haben“, erklärt die 26-Jährige, die bereits seit vier Jahren in Feucht arbeitet. Fachkraft sein, mehr und genauer Bescheid zu wissen, auch die Aussicht auf ein höheres Gehalt – all das hat die junge Frau dazu bewogen, die Ausbildung jetzt zu beginnen.

Am längsten in der Pflege tätig ist Michaela Horndasch. Die Schwarzenbruckerin arbeitet seit 20 Jahren mit alten und alternden Menschen. „Meine Tochter steigt jetzt sogar in meine Fußstapfen“, erzählt die 45-Jährige stolz. Sie hat gerade in derselben Pflegeeinrichtung der Diakonie in Wendelstein begonnen. Wer weiß, vielleicht drücken sie bald noch einmal gemeinsam die Schulbank? „Das wäre es“, lacht die Schwarzenbruckerin. „Ich fühle mich hier jedenfalls sehr wohl! Es ist ein ganz kunterbunter Haufen und alle sind wirklich sehr nett.“

Seit 20 Jahren arbeitet Michaela Horndasch bereits in der Pflege – jetzt hat die 45-jährige
Schwarzenbruckerin die Ausbildung zur Fachkraft an der Berufsfachschule für Altenpflege
und Altenpflegehilfe der Rummelsberger Diakonie in Nürnberg begonnen. Foto: Andrea
Wismath

Text: Rummelsberger Diakonie/Andrea Wismath

Azubine Maja

Veröffentlicht von

34 Jahre alt, Referentin Jugendkommunikation Online beim DW EKD

Schreibe einen Kommentar