Endspurt vor dem Praktikum

Liebe Leser,

im Moment freue ich mich sehr, dass wir Ferien haben, denn es war sehr stressig in letzter Zeit in meiner Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin am DBI Falk in Eisenach. Da wir übernächste Woche in unser erstes Praktikum starten, das sechs Wochen dauern wird, haben die Lehrer uns einiges abverlangt. Wir haben mehrere Tests und auch Klausuren geschrieben: in Psychologie über Wahrnehmung und Wahrnehmungsfehler, Gestaltgesetze und Urteilsfehler; in Anatomie/Physiologie über die verschiedenen Grundgewebearten und ihre Unterteilungen; und in Pädagogik durften wir uns im Rahmen einer anderthalbstündigen Klausur mit dem Begriff der Pädagogik und der Erziehung auseinandersetzen.

Zudem hatten wir im Fach Religion den Auftrag uns mit einer bestimmten Religion zu befassen und einen Kurzvortrag darüber auszuarbeiten. Ich entschied mich für den Buddhismus, der in seiner ursprünglichen Form schon sehr unterschiedlich ist, aber mittlerweile sehr breit gefächert, sodass man kaum alle Formen des Buddhismus benennen kann.

Da bald das erste Praktikum beginnt, haben wir natürlich auch viel Zeit damit verbracht offene Fragen zu klären, bereits gesammelte Erfahrungen auszutauschen und teilweise erste Praktikumsaufgaben zu besprechen. In diesem ersten Praktikum bekommen wir zwar noch keine Noten, aber etwas aufgeregt bin ich trotzdem. Ich habe ja schon in meiner Ausbildung als Sozialassistent einige Praktika durchlebt, aber es ist wieder etwas neues, eine neue Einrichtung mit neuen Abläufen und Regeln und vor allem Menschen, die ich noch nicht kenne.

Ich werde in einer Außenwohngruppe für behinderte Menschen mein erstes Praktikum in dieser Ausbildung absolvieren, welche auch mein Stammhaus für die gesamte Ausbildung darstellt. Ich hoffe sehr, dass es mir wieder gelingt, mit den Menschen so zu umzugehen, wie es von mir verlangt wird, mehr noch, dass ich eine gute Beziehung zu ihnen aufbauen kann, damit ich gut mit ihnen zusammenarbeiten kann. Denn darauf kommt es ja auch an. Bis dahin werde ich den Rest der Ferien noch genießen, um nächste Woche wieder frisch und ausgeruht zur Schule zu gehen.

Viel Spaß beim Lesen, liebe Grüße, Jule

Schreibe einen Kommentar