Unser neuer Altenpflege-Blogger Oliver stellt sich vor

Oliver kleinHallo liebe Azubis und Interessenten, ich habe das große Glück, in einem solchen schönen Blog und etwas über einen in Deutschland in aller Munde verbreiteten Beruf schreiben zu dürfen. Bevor ich aber damit beginne, stelle ich mich Euch erst einmal vor: Mein Name ist Oliver, ich bin 26 Jahre alt und arbeite im Diakonischen Altenpflegezentrum Rudolstadt. Was mich dazu bewegt hat, den Beruf des Altenpflegers zu erlernen? Eine sehr gute Frage.

Jeder Schüler in unserer Republik steht spätestens in der 8. Klasse vor der Wahl, sich ein Betriebspraktikum zu suchen und dieses 2 – 4 Wochen zu absolvieren. Meine erste Wahl war der Kindergarten, dann im zweiten Praktikum das Altenheim. Auf jeden Fall immer in einer sozialen Einrichtung, denn das Arbeiten mit und am Menschen hat mir schon immer Spaß gemacht. Nach meiner Ausbildung zum Sozialassistenten, der Fachhochschulreife im Fachbereich Soziales, dem Zivildienst in einem Kindergarten als pädagogische Hilfskraft mit eigner Kindergartengruppe und anschließendem Jobben in einem Restaurant bin ich zurück in die Altenpflege.

Warum Altenpflege? Man betreut, pflegt und begleitet die hilfebedürftigen Menschen vom Einzug ins Heim bis hin in ihre letzten Minuten des Lebens. Ganzheitliche Pflege sowie die sogenannte Pflege als Profession steht hier mit dem zu Pflegenden und dem Pflegenden im Zusammenhang. Sie bereitet nicht nur Spaß beim Arbeiten, sondern ermöglicht auch, eigenes Wissen zu erweitern, sein Engagement und soziale Bereitschaft in der Gesellschaft zu etablieren. Das Arbeiten mit und am Menschen in der Altenpflege ist vielfältiger als in der Klinik. Dort verschwinden die Patienten nach ca. 1-2 Wochen Aufenthalt, im Altenheim ist es da anders, man baut ein soziales Miteinander auf. Der Kontakt mit dem zu Pflegenden und dessen Angehörigen ist intensiver und auch sehr angenehm. Dem zu Pflegenden betreuen, pflegen und begleiten, ihm/ihr die letzten Momente so angenehm und würdevoll zu bereiten, ohne sie aus der Gesellschaft und dem täglichen Leben auszugrenzen, ist für mich der Anreiz genug gewesen den Beruf zu wählen. Und deshalb: Altenpflege!

Im nächsten Blog berichte ich über die Voraussetzungen für den Beruf und was man alles für die Bewerbungsmappe/Bewerbungsgespräch benötigt. Also bis dahin viel Spaß beim Lesen und eine schöne Zeit noch. Oliver

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Zuerst mal – toller Blog! – Genau das was mir in der Altenpflege auch gefällt. Ich habe schon während dem Praktikum gleich gemerkt, dass ich viel lieber im Heim arbeite. Der längere Kontakt mit den Bewohnern empfinde ich als sehr bereichernd.

  2. Vielen lieben Dank lieber Timo für dein Kommentar zu meinem ersten Blog. Ja manche sind sich bereits nach dem ersten Praktikum sicher. Für eine Vielzahl ist es dennoch schwierig sich zu entscheiden. Ich hoffe jedoch auch diese mit dem Blog zu erreichen und ihnen ihre Entscheidung zu vereinfachen. Den nächsten Blog gibt es diese Woche noch. Vielleicht hilft der noch kritischen Interessenten sich für den tollen Beruf zu entscheiden.

  3. Sehr schön und informativ geschrieben.
    Ich für meinen Teil wusste das ich mich super gern mit Menschen beschäftige war mir aber nicht ganz sicher in welchen Bereich ich letzendlich gehen will. So kam ich über mehrere Praktikas zur Altenpflege was mich von Anfang an begeistert hat. Ältere Menschen zu betreuen und vor allem sich mit Ihnen zu unterhalten und Ihre Erfahrungen und Ihre Geschichte zu hören ist für mich besonders schön. Es ist ein toller Beruf der oft nicht gut in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Es gibt viele die diesen Beruf Tag für Tag mit Leidenschaft machen und so sollte es auch sein.
    ——————————————————————————————————————————————–
    „Ein verfehlter Beruf folgt uns durch das ganze Leben“ – Honoré de Balzac – http://www.bergler.at

    • Hi lieber Seniorenpfleger! Schön, dass dir Olivers Blog gefällt und du seine Erfahrung teilen kannst. Das wünschen wir allen Pflegekräften sehr. Hab weiterhin so viel Freude am Job!

  4. Hallo! Toller Blog, der meinen Lob verdient hat! Und wo wir schon einmal dabei sind: Ein großes Lob und ein Mega Dankeschön an alle Altenpfleger und Altenpflegerinnen, die sich Tag für Tag und Nacht für Nacht so liebevoll um unsere Senioren kümmern. Ihr macht einen tollen Job, auch wenn er unterbezahlt und hart ist! Ohne euch wären viele Leben nur halb so lebenswert.

    • Liebe Nina, vielen Dank für das schöne Lob, dass natürlich vor allem unseren Blogger*innen gilt und das wir sehr gern unterstreichen! Pflegeberufe sind so unerlässlich wichtig und der Austausch von Wissen und Erfahrung über Blogs wie unseren und alle anderen Kanäle ein wichtiges Mittel, um die Arbeit zu stärken und sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen. Deshalb auch von uns als Redaktionsteam: danke an alle bloggende (und nicht-bloggende!) Pflegefachkräfte! You rock!

  5. Vielen Dank für diesen tollen Blog und die vielen positiven Kommentare. Ihr sprecht uns aus dem Herzen!

    Schöne Grüße aus Frankfurt
    avyta-Pflegedienst

Schreibe einen Kommentar