Diese Einrichtungen der Diakonie tragen proCum Cert-Siegel

procum cert logoWir sind mitarbeiterfreundlich! Das wollen unsere Einrichtungen beweisen. Darum lassen sie sich von der Zertifizierungsgesellschaft proCum Cert prüfen und bekommen dann verschiedene Siegel, die unter anderem für Mitarbeiterorientierung stehen. Sie haben alle etwas kryptische Namen, aber wir erklären euch das genau:

Die Zertifizierungen „pCC inclusive KTQ“ und „DIN EN ISO 9001:2008 plus pCC“ bedeuten, dass es der Einrichtung gelingt, ihre Mitarbeiter immer zufriedener zu machen. Und zwar gelingt das durch verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel, indem alle Entscheidungen der Chefetage „transparent“ getroffen werden, also so, dass sie jeder Mitarbeiter auch versteht. Auch wird in den Krankenhäusern berufsgruppenübergreifend zusammengearbeitet, das heißt Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und andere Berufsgruppen tauschen sich aus und wurschteln nicht jeder vor sich hin. Außerdem wird die so genannte „Wertegemeinschaft gefördert“, das heißt, alle Mitarbeiter wissen, dass in dieser Einrichtung christliche Werte gelebt werden und fühlen sich dadurch zusammengehörig.

Folgende Ev. Krankenhäuser haben das „pCC inklusive KTQ“-Siegel bekommen:

Folgende Ev. Krankenhäuser haben das „DIN EN ISO 9001:2008 plus pCC“-Siegel bekommen:

Rahmenbedingungen einer christlichen Unternehmenskultur in Caritas und Diakonie

Diese Einrichtungen haben sich zusätzlich noch einmal zertifizieren lassen, dass sie eine christliche Unternehmenskultur pflegen, d.h. alle Mitarbeiter wissen, dass in dieser Einrichtung christliche Werte gelebt werden und fühlen sich dadurch zusammengehörig und besonders respektvoll behandelt.

Folgende Einrichtungen haben das „DIN EN ISO 9001“-Siegel bekommen:

Das bedeutet, dass diese Einrichtungen sich nachweislich um die Mitarbeiterzufriedenheit kümmern.

Folgende Einrichtungen haben das „KTQ“-Siegel bekommen:

Das bedeutet, dass es der Einrichtung gelingt, ihre Mitarbeiter immer zufriedener zu machen. Und zwar gelingt das durch verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel, indem alle Entscheidungen der Chefetage „transparent“ getroffen werden, also so, dass sie jeder Mitarbeiter auch versteht. Auch wird in den Krankenhäusern berufsgruppenübergreifend zusammengearbeitet, das heißt Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und andere Berufsgruppen tauschen sich aus und wurschteln nicht jeder vor sich hin.

Folgende Einrichtungen haben das „QS Geriatrie inkl. ISO und pCC“-Siegel bekommen:

Das bedeutet, dass es der Einrichtung gelingt, ihre Mitarbeiter immer zufriedener zu machen. Und zwar gelingt das durch verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel, indem alle Entscheidungen der Chefetage „transparent“ getroffen werden, also so, dass sie jeder Mitarbeiter auch versteht. Auch wird in den Krankenhäusern berufsgruppenübergreifend zusammengearbeitet, das heißt Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und andere Berufsgruppen tauschen sich aus und wurschteln nicht jeder vor sich hin.

Schreibe einen Kommentar