Serie: Was ist aus ihnen geworden? Die soziale-berufe.com Protagonisten revisited (26.5.14)

HandFast drei Jahre ist es schon her, seit wir unser Berufeportal www.soziale-berufe.com für euch gelauncht haben! Und drei Jahre dauert auch die klassische Ausbildung oder das klassische Studium. Zeit also, unsere Protagonisten von „damals“ mal anzurufen und zu horchen, was sie heute so machen. Arbeiten sie in ihrem Beruf, haben sie abgebrochen oder sich weitergebildet? Wir wollen euch mit dieser kleinen Serie zeigen, dass Karriere im Sozial- und Gesundheitswesen möglich ist und man in unserer Branche wirklich nicht sein Leben lang dasselbe machen muss.

Azubine Maja

Veröffentlicht von

34 Jahre alt, Referentin Jugendkommunikation Online beim DW EKD

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Interessante Geschuchten 😉 auch ich habe eine tolle Weiterqualifizierung erlebt. Als Erzieherin jahrelang in Kiga, Hort und der Behindertenarbeit. Der Preis… Ein kaputter Rücken…etliche Bandscheibenvorfälle … Das Aus im Gruppendienst – und das gerade nach meiner Weiterbildung zur Motopädagogin…einige OPs und das klare Aus für den Beruf als Erzieherin… Und dann die erhellende Nachricht, doch nicht meinen beruflichen Traum einfach so ad acta zu legen…. Habe meine Weiterbildung zur Sozialwirtin gemacht…Vollzeit in ca 15 Monaten…. Meine soziale Vorerfahrung gepaart mit Management, Betriebswirtschaft und Personalführung. Sehr interessant gewesen, wenn auch sehr anstrengend. Vor allem der QM-Bereich…heute bin ich Leiterin einer Kita…und soooo glücklich, meinen Lebenstraum trotz dem großen Zweifeln vieler Ärzte verwirklicht zu haben… In der Ausbildung waren auch viele ehemalige-meist krankheitsbedingt nicht mehr in erlernten Beruf tätig – Altenpfleger und Krankenschwestern bzw. -Pfleger … Eine Möglichkeit für vielleicht den ein oder anderen, der einfach nicht mehr andauernd im Gruppendienst oder am Patienten arbeiten kann …

    • Azubine Maja

      Hi Kerstin, das ist eine tolle Erfolgsgeschichte, vielen Dank fürs Teilen! Wir freuen uns, dass du am Ball geblieben bist, bei deinem Engagement hast du deinen Erfolg wirklich verdient! LG, Maja

Schreibe einen Kommentar