5 aktuelle Fragen aus unserer Berufsberatung: Quereinstieg als Arbeitserzieher? Heilerziehungspflegehelfer oder Heilerziehungsassistent?

5 aktuelle Fragen aus unserer Berufsberatung

Stellt uns eure Fragen gerne auf facebook.com/sozialeberufe, per Mail an sozialeberufe@diakonie.de oder per WhatsApp unter 01520-8981477!

Karina: Ich wollte gerne Näheres wissen über die Ausbildung zum Arbeitserzieher. Berufsbegleitend und in der Nähe (Niedersachsen) wäre es interessant. Wie ist der Unterricht aufgebaut und was betragen die Kosten?

hand_aquarell_0Antwort: Alle Infos und einen Film zur Ausbildung Arbeitserzieher findest du hier. Alle Ausbildungsstätten für Arbeitserzieher der Diakonie findest du hier. Schau dir die Ausbildungsstätten an, die für dich infrage kommen, und informiere dich direkt dort über die Bedingungen! Leider haben wir nur einige Ausbildungsstätten für Arbeitserzieher im Süden. Falls es für dich nicht infrage kommt, dorthin zu ziehen, käme alternativ die Ausbildung zum Ergotherapeuten infrage, die ist ziemlich ähnlich und die bieten wir bundesweit an. Ansonsten müsstest du auf einen anderen Anbieter ausweichen. Infos für Quereinsteiger haben wir ansonsten hier.

Daniel: Ich würde gerne eine Ausbildung zum Heilerziehungspflegehelfer/assistenten machen. Allerdings möchte ich dafür gerne aus meiner Heimatstadt wegziehen, weiß aber nicht, wie ich woanders eine Wohnung finanzieren soll und eine Ausbildungsstätte finde. Ich arbeite seit 4 Jahren in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen, aber nicht als Fachkraft. Dort ist es aus personaltechnischen Gründen nicht möglich, eine Ausbildung zu machen.

hand_aquarell_0Antwort: Unsere Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflegehelfer/assistenten der Diakonie findest du hier. Wenn du ohnehin von zu Hause wegziehen willst, empfehle ich dir diese Einrichtungen: Diakonie Stetten oder Johannes Diakonie Moosbach oder jede andere Einrichtung in Baden-Würrtemberg, wo du den Heilerziehungsassistenten machen kannst. Der ist besser als der Heilerziehungspflegehelfer, weil er bessere Aufstiegschancen bietet. Mehr Infos wieso, weshalb, warum findest du hinter den Links. Tipps zur Finanzierung der Ausbildung findest du hier. Du kannst beim örtlichen Rathaus Wohngeld beantragen. Manche diakonischen Einrichtungen bieten für ihre Azubis auch günstige Zimmer auf dem Gelände. Frag einfach mal nach!

Kai: Ich bin Schulsozialpädagoge in Hamburg. Ein Teil unserer Jugendlichen werden nach der 10. Klasse abgehen. Aktuell haben wir zwei Junge Damen, die gerne als Erzieherinnen arbeiten wollen. Gibt es die Möglichkeit, ohne Ausbildung in diesen Bereich vorzustoßen oder den Sozialpädagogischen Assistenten als Vorbereitung für die Erzieherausbildung in oder um Hamburg herum zu machen?

hand_aquarell_0Antwort: Die Diakonie hat diese eine Fachschule in Hamburg, wo man Erzieher und Sozialpädagogischen Assistenten lernen kann. Für den SozPäd-Assi braucht man den Mittleren Schulabschluss, für Erzieher:

  • Realschulabschluss und eine mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • Realschulabschluss und dreijährige Berufserfahrung im sozialen Bereich oder
  • Realschulabschluss und vierjährige Berufserfahrung oder
  • Hochschulreife und ein einjähriges Praktikum im sozialen Bereich oder
  • Fachhochschulreife mit fachpraktischer Ausbildung, erworben im Fachbereich Sozialpädagogik.

Es gibt aber in Hamburg das so genannte FSJ 4 YOU und FSJ 4 Care, zwei besondere Formen von Freiwilligendiensten, die Schülern mit Hauptschulabschluss den Weg in die sozialen Berufe erleichtern:

Nelly: Ich finde die Arbeit der Diakonie fantastisch und wäre sehr interessiert daran, einmal für die Diakonie arbeiten zu dürfen. Ich habe mich jetzt über die Studiengänge informiert. Besteht die Möglichkeit, ein duales Studium von der Diakonie aus zu machen und wenn ja in welchem Fachbereich wäre das? Da ich leider nur begrenzt finanzielle Mittel zu Verfügung habe, wäre diese Art von Studium für mich einfacher finanzierbar.

hand_aquarell_0Antwort: Alle Infos zu unseren Studiengängen findest du hier ganz unten auf der Seite. Suche dir hier eine Hochschule der Diakonie in deiner Nähe aus. Auf der Website der Hochschule kannst du dann nach dualen Studiengängen schauen. Die heißen übrigens teils auch Teilzeitstudium oder berufsbegleitendes Studium. Und ja, davon haben wir einige!

Diana: Ich bin 40 Jahre alt und würde gerne eine Altenpflege-Ausbildung machen, habe aber nur einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9. Hätte ich vielleicht eine Chance, auch ohne den Hauptschulabschluss der Klasse 10 eine Ausbildung als Altenpflegerin zu beginnen?

hand_aquarell_0Antwort: Wir freuen uns über dein Interesse an einem Quereinstieg in den Altenpflege-Beruf! Wir haben viele Quereinsteiger bei uns, und das sind unsere zufriedensten Mitarbeiter, weil sie nun endlich das machen, was sie wirklich wollen! Grundsätzlich haben wir alle Infos für Quereinsteiger in unserem Special zusammengetragen. Hier kannst du unsere ev. Ausbildungsstätten für die Ausbildung Altenpflege in deiner Nähe finden. Wenn du auf die einzelnen Einrichtungen klickst, gelangst du zu den Voraussetzungen für die Ausbildung. Wenn der 9jährige Hauptschulabschluss nicht reichen sollte, ist das aber kein Problem. Dann machst du einfach zuerst die Ausbildung als Altenpflegehelferin und danach kannst du dann direkt mit der Ausbildung zur Altenpflegerin weitermachen.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo. Ich bin Jahre alt und suche den Quereinstieg in einen sozialen Beruf.
    Ich war über zwanzig Jahre in kaufmännischen Berufen tätig. Bereits vor zwölf Jahren wollte ich in den sozialen Sektor wechseln. Leider war es aber verschieden Gründen nicht möglich. Da ich seit kurzem Arbeitslos bin und ich nun in einem Alter bin in dem ich mir genau überlegen muss was ich als nächstes tue, habe ich mich entschlossen unter dem Gesichtspunkt dass ich ja noch wenigsten Jahre arbeiten muss, in einem Beruif zu arbeiten mit dem ich mich persönlich identifizieren kann und der mir Freude und Erfüllung bringt.
    Meine Sachbearbeitering bei der Agentur für Arbeit meint, dass es für mich keine Möglichkeit gibt irgendeine Umschulung zu machen. Da ich zum einen sehr gut qualifiziert und kein Langzeitarbeitsloser bin. Mdeine Frge nun an euch: Gibt es die Möglichkeit / Fördrmaßnahmen für eine Umschulung in diesem Bereich?
    Ich würde am liebsten eine Ausbildung als Arbeitserzieher machen. Erieher für jugend- und Heimerziehung und heilerziehungspfleger kommen auch in Frage.
    Es heoßt doch überall, dass eine Fachkräftemangel im sozialen Bereich gibt……..

    • Hallo Ivano, alle Fragen für Quereinsteiger haben wir hier beantwortet: https://karriere.diakonie.de/faqs-fuer-quereinsteiger/. Wir haben viele Menschen in unserer Branche, denen es so geht wie dir und die nach der Hälfte ihres Berufslebens in den sozialen Bereich wechseln, weil sie etwas mit Sinn tun möchten. Wir empfehlen ihnen aber, gerade wenn sie bis zur Rente noch einige Jahre arbeiten müssen, nie die schnellen Umschulungen wie Betreuungsassistent, Pflegeassistent, weil man damit immer nur Hilfstätigkeiten machen kann und sich kaum weiterentwickeln kann. Wir empfehlen immer, den Mut zusammenzunehmen, noch einmal eine richtige Ausbildung zu machen. Das kann man berufsbegleitend tun und Beratung zur Finanzierung der Ausbildung geben auch unsere Einrichtungen. Und es gibt auch viele Erfolgsgeschichten von Quereinsteigern: https://karriere.diakonie.de/quereinsteiger-erfolgsgeschichten/. Arbeitserzieher (oder der ähnliche Beruf Ergotherapeut) und Heimerzieher ist eine gute Idee! Unsere Ausbildungsstätten findest du hier und kannst dich dort gleich bewerben: https://karriere.diakonie.de/ausbildungsstaetten-suche/alle/bundesweit/?ansicht=karte. LG, Maja

Schreibe einen Kommentar