3. EHS-Karrieretag: Hoch hinaus in der Pflege

Am 1. Juli 2017 findet zum dritten Mal der Karrieretag der Evangelischen Heimstiftung statt. Hier könnt ihr euch über die Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten sowie das Traineeprogramm in der Evangelischen Heimstiftung ausführlich informieren. Und eine attraktive Karriere in der Pflege starten, so wie Ann-Kathrin Kilgus.

Welche Entwicklungswege beiten sich als Fach- und Führungskraft in einem Pflegeberuf eigentlich? Wie starte ich meine Karriere in der Pflege? Diese Fragen könnt ihr euch beim EHS-Karrieretag am 1. Juli im Austausch mit der EHS-Geschäftsführung und erfahrenen Führungskräften beantworten lassen. Auch für Ann-Kathrin Kilgus, 30, war der EHS-Karrieretag entscheidend, um ihre Karriere in der Pflege anzukurbeln. Als sie im Sommer 2014 am ersten Karrieretag der EHS im Haus auf der Waldau in Stuttgart teilnam, war sie gerade im Praxissemester ihres Bachelorstudiums „Pflegemanagement“ an der Fachhochschule Esslingen.

Soziale Berufe: Frau Kilgus, wie sind Sie auf den EHS-Karrieretag aufmerksam geworden?
Ann-Kathrin Kilgus: Im Sommer 2014 war ich gerade im Praxissemester meines Pflegemanagement-Studiums. In dieser Zeit habe ich mich das erste Mal intensiv damit beschäftigt, in welchem Bereich ich nach dem Studium tätig sein will. Dabei wurde ich auf das Traineeprogramm der EHS aufmerksam. Gleichzeitig besuchte ich die Messe „Pflege und Reha“ bei der sich die EHS präsentierte und zum Karrieretag einlud.

Wie haben Sie den Karrieretag wahrgenommen?
Kilgus: Das Programm war abwechslungsreich gestaltet. Man hatte zunächst die Gelegenheit die EHS kennen zu lernen. Im Anschluss daran folgte eine Podiumsdiskussion, bei der sich unterschiedliche Führungskräfte den Fragen der Anwesenden stellten. Es war ein sehr angenehmer Rahmen und es gab viele Gelegenheiten zum Austausch untereinander. Ich empfand es als sehr beeindruckend, dass so viele Mitarbeiter der EHS, darunter auch der Hauptgeschäftsführer, sich die Zeit nahmen, die gesamte Veranstaltung zu begleiten. Außerdem erlebte ich eine sehr offene Diskussion mit ehrlichen Antworten.

Wie hat der EHS-Karrieretag Ihren beruflichen Werdegang beeinflusst?
Kilgus: Der Karrieretag hat mich sehr beeindruckt und ich konnte mir danach gut vorstellen, im Anschluss an mein Studium ein Traineeprogramm zu beginnen. Ein Bewerbertraining an der Hochschule hat mich zudem darin bestärkt. Nachdem ich mein Studium an der Fachhochschule Esslingen Februar 2016 beendet habe, bin ich seit April 2016 im Traineeprogramm der EHS. Das Traineeprogramm ist bei mir auf zwei Jahre angelegt. Ich bin in der Region Stuttgart im Karl-Wacker-Heim als Assistenz der Hausdirektion tätig. Die Aufgaben sind sehr vielseitig. Es bietet die Möglichkeit, verschiedene Bereiche näher zu kennenzulernen und das im Studium erworbene theoretische Wissen in der Praxis anzuwenden.

Wem würden Sie raten, den Karrieretag zu besuchen und warum?
Kilgus: Jedem, der sich vorstellen kann, eine Führungsposition im Bereich der Altenhilfe zu übernehmen, ist beim Karrieretag richtig. Er bietet Gelegenheit, einen ersten Einblick in die EHS zu gewinnen, wenn man diese noch nicht kennt. Aber auch für Mitarbeiter in der EHS kann der Karrieretag bereichernd sein. Man erhält sehr viele Denkanstöße und hat die Gelegenheit mit anderen ins Gespräch kommen.

Ihr wollt auch am EHS-Karrieretag dabei sein? Dann meldet euch noch bis zum 15. Juni an unter www.ev-heimstiftung.de/karriertag2017 mit folgenden Zugangsdaten:
Veranstaltung: karrieretag
Passwort: 2017
Weitere Infos gibt es im Referat Personalgewinnung bei Anke Tänzler per E-Mail unter a.taenzler@ev-heimstiftung.de oder telefonisch unter 0711-63676-142.

Beispielhafte Erfolgsgeschichten von Führungskräften der Evangelischen Heimstiftung könnt ihr im Karriereportal der Diakonie lesen:
„Bundeskanzler des Heims“ – Interview mit Frank Walker, Hausdirektor im Haus im Schelmenholz
„Mut haben, aus Fehlern zu lernen“ – Interview mit Cosmina Halmagenanu, Hausdirektorin ìm Haus am Maienplatz

Schreibe einen Kommentar